Kostenkalkulation

Ziele und Kontext

  • Detaillierte Kostenanalyse und Beratung für Ersatzteile geringer, mittlerer und hoher Komplexität.
  • Fast alle Artikel des Kundendienstbereichs müssen mit allen spezifischen Produktionsbesonderheiten berücksichtigt werden.
  • Hauptsächlich Zulieferer der Stufe 1.
  • Die Verhandlungsunterstützung basierte auf technischen Fakten, und Berechnungsziele werden nach Bedarf empfohlen, wodurch die OEM-Einkäufer und der für die Kundendienst-Kostenanalyseabteilung zuständige OEM unterstützt werden.
  • Zuliefererbesuche, um detaillierte technische Informationen zur Kalkulation zu erhalten, sowie Verhandlungen bei den Zulieferern vor Ort.
  • Verschiedene – häufig ungenaue – Kostenangaben vom Kunden und Zulieferer.
  • Zusicherung von Konformitätsangelegenheiten.

Lösung

  • Botton-Up-Kostenkalkulation auf der Grundlage eines Kundenschemas (OEM).
  • Verwendung der CE-eigenen Datenbanken für Stundensätze und Löhne an den internationalen Standorten.
  • Technisch qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiter mit hoher Sozialkompetenz hinsichtlich Kalkulation sowie Verhandlung und Beratung werden schließlich eingebunden.
  • Eigene Berechnungsmethoden – auf der Grundlage von REFA – und fundierte Kenntnisse der Einzelverbindung in den Kalkulationsmethoden und -strukturen.
  • Datenkoordinationsmanagement für Kundendaten wird vom DIVA-Rechtemanagement für alle kundenrelevante Daten bereitgestellt.

Mehrwert

  • Verständnis und Akzeptanz der Kosten bei einer transparenten Kostenstruktur.
  • Mittlere bis hohe Einsparungen in einer Größenordnung zwischen 5 % und 50 % ausgehandelt.
  • Flexibilität bei Kundenaufträgen innerhalb weniger Arbeitstage auf Abruf.
  • Zusicherung von Konformitätsangelegenheiten.
  • Kontinuierliche Lieferung von MVPs (Minimalprodukte)
  • Transparenz bei aktuell wichtigen Themen und frühe Intervention bei Abweichungen.
  • Sicherstellen, dass alle Beteiligten involviert werden (über interne und externe Kommunikation).