Virtuelles Fenster (internes Projekt)

Worum geht es?

Lösung, die aufgrund einer Kamera und eines Visualisierungsgeräts die Visualisierung eines verborgenen Teils der Umgebung ermöglicht (Spiegelsimulation, virtuelles Loch in der Wand, …).

Ziele und Kontext

Nach der Demokratisierung omnidirektionaler Kameras begann AKKA mit Forschungsarbeiten an der funktionalen Weiterentwicklung, die diese Technologie bieten kann. In diesem Rahmen hat AKKA ein virtuelles Fenster für Flugzeuge entwickelt, mit dem Passagieren über das IFE-System des Flugzeugs Augmented Reality geboten wird.

Dieses Projekt verfolgt folgende Ziele:

  • Zugang zu panoramischen Videostreams in Benutzergeräten (Tablet, Smartphone und Computer)
  • Bereitstellung des bestmöglichen Augmented-Reality-Erlebnisses
  • Management fortgeschrittener Interaktionen mit dem Benutzer (wie Gesichtsverfolgung für perspektivische Korrektur)
  • Verbesserung der Funktionen der Live-Streaming-Anwendung von Flugzeugen (wie die Einführung von POI)

Realisierung

  • Studie bestehender COTS-Lösungen für Video und die Anzeige virtueller Daten.
  • Definition von Funktionsanforderungen.
  • Entwicklung eines Anzeigemanagementsystems.
  • Definition und Integration von Benutzerinteraktionen mit dem bestmöglichen QOS.
  • Integration des Projekts in unser bestehendes IFE-Modell. 

Mehrwert und Kundennutzen

  • Die Visualisierung eines verborgenen Teils der Umgebung mit einer externen Kamera und einem internen Bildschirm kann auf viele Situationen, wie Spiegelsimulation, virtuelles Loch in der Wand usw., in vielen verschiedenen Industrien (Automotive, Luftfahrt, Bahn, …) ausgedehnt werden.

Management fortgeschrittener Interaktionen mit dem Benutzer (wie Gesichtsverfolgung für die perspektivische Korrektur), Ermöglichung des Zugangs zu Videostreaming und virtuelle Darstellung der Umgebung in einem Gerät.