AKKA unterstützt die Emissionsreduzierung in europäischen Häfen als Mitglied des internationalen PIONEERS-Konsortiums

Pressemitteilungen — 05, October 2021

Share this article

Sindelfingen, den 5. Oktober 2021 – AKKA Technologies, führender europäischer Anbieter auf dem Gebiet der Ingenieurberatung und F&E-Dienstleistungen für die Mobilitätsindustrie, trägt als Mitglied des PIONEERS-Konsortiums dazu bei, die Emissionen in europäischen Häfen zu reduzieren. Das Konsortium unter der Leitung des Hafens von Antwerpen setzt sich aus 46 Partnern zusammen und wird im Rahmen des Förderprogramms Horizon 2020 der Europäischen Kommission mit 25 Millionen Euro gefördert. PIONEERS steht für „Portable Innovation Open Network for Efficiency and Emissions Reduction Solutions“ und bringt führende Häfen, Terminal- und Logistikbetreiber, Forschungsinstitute, Technologieentwickler, Innovatoren und öffentliche Einrichtungen unter einem Dach zusammen. Ziel der Initiative ist es, konkrete Lösungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in europäischen Häfen zu entwickeln, ohne deren Wettbewerbsfähigkeit zu beeinträchtigen.

Das Projekt ist auf fünf Jahre angelegt und startete am 1. Oktober 2021. Dabei werden sämtliche Aspekte des Hafenbetriebs untersucht, angefangen beim Terminalbetrieb und den Konzessionsvereinbarungen über Mobilität, Konnektivität und Kraftstoffe bis hin zu Modellen für die Zusammenarbeit sowie für Energieerzeugung, -verbrauch und -lagerung. Zu den Maßnahmen zählen beispielsweise: Erzeugung erneuerbarer Energien und Nutzung von Fahrzeugen mit Elektro-, Wasserstoff- oder Methanolantrieb; Aufrüstung von Gebäuden und Heizungsnetzen im Hinblick auf Energieeffizienz und Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft in Infrastrukturnetzen; Einführung digitaler Plattformen (mit KI- und 5G-Technologien). Das Ziel des Projekts liegt unter anderem darin, die Verkehrsverlagerung von Passagieren und Gütern voranzutreiben und optimale Bewegungen und Zuweisungen von Fahrzeugen, Schiffen und Containern zu erreichen.

AKKA bringt mit seiner internen Innovations- und Forschungsabteilung AKKA Research seine Expertise in der Entwicklung, Implementierung und Bereitstellung von „Logistics as a Service“ (LaaS) mit ein. Hier steht die Entwicklung eines Demo-Falls für den autonomen Containertransport am Hafen von Antwerpen in Zusammenarbeit mit VDL (OEM) und dem Terminalbetreiber in Antwerpen im Mittelpunkt. Darüber hinaus übernimmt AKKA die Leitung des Arbeitspakets zur digitalen Transformation.

Pierre Lion, Group Director von AKKA Research, kommentierte: „Digitale Anwendungen und autonomes Fahren zählen zu den wichtigsten Kompetenzbereichen von AKKA. Wir nutzen diese Technologien und bauen eine Plattform für Logistics as a Service auf, um sowohl die Effizienz als auch die Qualität zu steigern. Damit meistern wir den nächsten Schritt hin zu einer Wertschöpfung, die perfekt auf die Geschäftsmodelle unserer Kunden zugeschnitten ist.“.

05 Oct 2021

.pdf — 219.78 KB

AKKA unterstützt die Emissionsreduzierung in europäischen Häfen als Mitglied des internationalen PIONEERS-Konsortiums

Download