Vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz – AKKA und German-French Academy for the Industry of the Future halten zweiten Industrie der Zukunft Workshop

Pressemitteilungen — 27, January 2022

Teilen Sie diesen Artikel

Sindelfingen/Paris, den 27. Januar 2022. AKKA Technologies, führender Ingenieurs- und Entwicklungsdienstleister, baut gemeinsam mit der German-French Academy for the Industry of the Future (GFA), welche vom französischen Institut Mines-Télécom (IMT) und der deutschen Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, die deutsch-französische Kooperation im Hochtechnologiesektor aus. Bereits zum zweiten Mal veranstalten die Partner den „Deutsch-Französischen Industrie der Zukunft Workshop“ – ein interaktives Format, in dem Wissenschaftler und Industrieexperten interdisziplinär an Lösungen zum diesjährigen Thema „Vertrauen in Künstliche Intelligenz für die Mobilität der Zukunft und Logistik“ arbeiten.

Vertrauen in Künstliche Intelligenz (KI) ist ein zentraler Baustein für technologischen Fortschritt. Nur wenn qualitativ hochwertige Technologien von Beginn an so entwickelt und genutzt werden, dass sie Vertrauenswürdigkeit schaffen, finden KI-Systeme Anwendung und können ihr volles Innovationspotenzial entfalten. Dabei müssen nicht nur ethische Leitlinien erarbeitet, sondern auch auf technologischer Seite Experten in die Diskussion um vertrauenswürdige Systeme eingebunden werden.

Mit dem zweiten Deutsch-Französischen Industrie der Zukunft Workshop schaffen AKKA und die GFA eine Plattform, um das Know-how im Bereich der vertrauenswürdigen KI in Deutschland und Frankreich weiterzuentwickeln und damit die Forschungs- und Ausbildungskompetenzen beider Länder bei technologischen Spitzenthemen weiter voran zu treiben.

Über die wesentlichen Fragestellungen dieser Hochtechnologie in den Anwendungsbereichen Autonomes Fahren, Fahrerassistenzsysteme und Lieferketten diskutierten im Rahmen des Workshops am 26. Januar 2022 unter anderem Prof. Dr. Stefan Minner, Logistics and Supply Chain Management an der TU München, Prof. Dr. Frank Köster, Gründungsdirektor Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Institut für KI-Sicherheit, Romaric Redon, Head Advisor Artificial Intelligence bei Airbus, Matthieu Worm, Senior Principal Key Expert Simulation & Digital Twin bei Siemens, Prof. Dr. Caroline Cao, Lehrstuhlinhaberin des Franco-Australian Chair for Industry of the Future am IMT Atlantique und Dr. Björn Butting, Vice President Digital Validation & Products  bei AKKA Technologies mit Wissenschaftlern und Industrieexperten.

Virtuelle Panel-Discussion im Rahmen des German-French Industry of the Future Workshops

 

„Das Thema vertrauenswürdige KI gewinnt im gesamten Mobilitätssektor zunehmend an Bedeutung. Umso größer ist die strategische Relevanz von Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern, wenn es darum geht, den Wissenstransfer von der Grundlagenforschung hin zu Industrieanwendung zu begleiten“, betont Dr. Björn Butting, Vice President Digital Validation & Products, AKKA BU Germany und fügt hinzu: „AKKA arbeitet bereits in mehreren Industrie- und Forschungsprojekten an vertrauenswürdiger KI. Wir forschen beispielsweise an synthetischen Daten für Crashsimulation und stellen ADAS-Validierung von KI-Systemen von automatisierten Fahrsystemen zur Verfügung. Der Bedarf nach Expertise steigt ganz klar.“

„Die Zusammenarbeit mit unserem strategischen Partner AKKA Technologies ist für die German French Academy for the Industry of the Future ein besonderer Gewinn. Schon zum zweiten Mal konnten wir erleben, wie bei unserem gemeinsamen Industrie der Zukunft Workshop brillante Köpfe aus Deutschland und Frankreich Ideen austauschen, Herausforderungen diskutieren und den Weg für innovative Lösungen bereiten. Auch diesmal konnten wir erfolgreich verschiedene Sichtweisen auf ein hochaktuelles Thema zusammenbringen und so Wege für zukünftige, ganz konkrete Anwendungen ebnen für vertrauenswürdige KI in Produktion & Manufacturing, Mobilität & Logistik sowie für die smarte Stadt der Zukunft”, äußert sich Cosima Stocker, Head of Industry Relations (TUM) von der German-French Academy for the Industry of the Future.

Die Deutsch-Französische Akademie für die Industrie der Zukunft ist ein strategisches Instrument zur Förderung der engen Zusammenarbeit zwischen führenden europäischen Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen. Sie wurde vom französischen Institut Mines-Télécom (IMT) und der deutschen Technischen Universität München (TUM) gegründet. Ausgerichtet auf gemeinsame Forschung, Bildung und Innovation, ist es die Aufgabe der Akademie, die Herausforderungen zu meistern, die mit der zunehmenden Digitalisierung von Industrieprozessen einhergehen.

Das Format wird in einem europäischen Kontext in Zukunft fortgeführt werden. Interessierte Fachexperten aus der Wissenschaft und Industrie sind zur Teilnahme herzlich willkommen.

27 Jan 2022

.pdf — 443.59 KB

Vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz – AKKA und German-French Academy for the Industry of the Future halten zweiten Industrie der Zukunft Workshop

Download